6 Mai 2018

Pirates’s Grog No. 13 (Batch Two)

Auch der zweite Rum auf Rumtaste.de kommt von einer Insel. Allerdings widmen wir uns heute der anderen Seite unseres Globus‘ und schauen mit gespannten Geschmacksnerven nach Zentralamerika – um genauer zu sein, nach Honduras. Denn hier wird auf der kleinen Karibik-Insel Roatán mit Pirates’s Grog echt „piratiger“ Rum produziert.

Aktuell ist Honduras den meisten Rum-Kennern noch kein Begriff, da zur Zeit tatsächlich nur ein Produzent seine Produkte nach Europa exportiert. Daher stellt ein jeder Priates’s Grog in der heimischen Sammlung einen Exoten dar; wenngleich wir uns wünschen würden, weitere Rums aus Honduras unser eigen nennen zu können.





„Vor 200 Jahren nutzten meine Partner und ich die honduranische Insel Roatán als unsere mächtige Hochburg. Riesige Horten von Beute wurden begraben und die Piraten tanzten mit Weibern, bis die Rum-Fässer austrockneten.“



Die Insel Roatán wurde zwischen 1502 und 1504 von Columbus entdeckt, als dieser die Nachbarinsel Guanaja besuchte. In den darauffolgenden Jahren wurden die meisten indigenen Bewohner der Insel als Sklaven der spanischen Kolonialmächte deportiert. Die überlebende indigene Bevölkerung fiel in den Folgejahren europäischen Krankheiten zum Opfer, sodass nicht überliefert ist, ob Teile der ursprünglichen der Bevölkerung überlebten.

Viele Jahre später, im Jahre 2012, führt uns die Geschichte des Pirate’s Grogs in ein kleines Dorf namens „Hottest Sparrow“ tief im Dschungel von Roatán,
welches von zwei britischen Reisenden besucht wurde. Die beiden Briten Gareth und Beth verliebten sich in das Dorf und in den dort getrunkenen Blend.
Ihre Zeit auf Roatán verbrachten Sie also damit, die karibische Kultur zu verinnerlichen – und mit den Bewohnern des Dorfes nach Korallen zu tauchen, traditionelle Medizin zu erlernen und Iguanas im Dschugel zu jagen.

Eines Tages machten sie sich auf die Suche nach dem Produzenten ihres so geliebten Rums und trafen auf den Niederländer Robert J. van der Weg, der sie gleich mit einer Flasche Rum begrüßte. Eine wunderbare Freundschaft war geboren, sodass Gareth und Beth den Priates’s Grog mit nach Großbritannien nahmen und 2014 die „Pirate’s Grog Rum Ltd“ Gründeten um ihr Lieblingsgetränk in der Welt bekannt zu machen.

Wir können uns hier nur Gareth und Beth anschließen; Pirate’s Grog ist wirklich etwas besonderes!

Herstellung

Als „Single Batch“ beziehungsweise „Single Cask“ Rum ist Priate’s Grog No. 13 an sich schon etwas besonderes. So wurde das erste Fass in einer limitierten Abfüllung von nur 777 Flaschen verkauft und vertrieben. Diese Abfüllung zog die Aufmerksamkeit vieler Rum-Enthusiasten weltweit auf sich,
sodass man mit „Batch Two“ und „Batch Three“ diesen Erfolg vorführen möchte.

Allerdings handelt es sich bei „Batch Two“ um einen Blend aus 65% 13-jährigem und ca. 35% 8-jährigem Rum. Diese Rums sind jedoch allesamt Singel Cask Rums, sodass man dem Priate’s Grog No. 13 Batch Two diesen Titel nur schwer absprechen kann.
Die in London ansässige „Pirate’s Grog Rum Ltd.“ könnte mit dieser Information allerdings offener umgehen. Wird nämlich auf der Vorderseite des Flaschenetiketts von einem „Single Batch“ gesprochen, ist auf der Rückseite wiederum von einem „Blend“ die Rede. Auch die Tatsache, dass „Batch One“ tatsächlich eine limitierte Single Cask-Edition ist, führt zu mehr Irritation als nötig.

Auf dem Festland im Column-Still Verfahren gebrannt, wird das Destillat auf die Insel Roatán verschifft um bei optimalem karibischem Klima in ehemaligen Bourbonfässern zu lagern. Diese verleihen dem Blend neben der langen Lagerung seine goldene bis Bernstein ähnliche Farbe.


Geruch und Geschmack

Der Geruch unseres verkosteten „Batch Two“ entwickelt sich im Glas anders als beim Riechen an der Flasche. Gibt uns der Geruch an der Flasche Noten von bitterer Schokolade und kräftiger Eiche, können wir diesem im Glas nicht wiederfinden. Hier riechen wir feine Vanille, Aprikose, Orange und eine sehr sanfte Kokos-Note.

Ob Priate’s Grog No. 13 auch anders aus der Flasche schmeckt, haben wir allerdings nicht ausprobiert. Allerdings hätten wir bei seinem Geruch einen anderen Geschmack erwartet, das soll keineswegs negativ klingen; doch hätten wir einfach etwas anderes erwartet. Wir schmecken weniger Frucht und Süße als angenommen und trotzdem eine gewisse Frische. Zu dieser gesellt sich schnell ein Butterscotch Geschmack der die Fruchtnote zu neutralisieren vermag, wenngleich wir auch eine leichte Aprikosen-Note im Mund behalten.

Der Abgang des Priate’s Grog ist sanft, sanfter und am sanftesten, denn sowohl im Gaumen als auch im Hals ist der Abgang unglaublich mild. Das einzige was bleibt ist … Eiche. Denn auch mehrere Minuten nach dem letzten Schluck hatten wir das Gefühl, eine Daube im Mund zu behalten. Wir denken, allein durch diese Erfahrung können wir die Reifezeit von 13 beziehungsweise acht Jahren im Bourbonfass nacherleben.


Fazit

Wer den Priate’s Grog No. 13 probiert, wird ihn mögen. Die feinen Früchte und die starke Würze bieten eine tolle Kombination, die man nicht verpassen sollte. Wer allerdings nicht aufpasst, wird von einem extrem langen Eichenholz-Abgang überwältigt.

Mit ca. 55 € pro Flasche ist dieser Rum-Exot auf jeden Fall einen Versuch wert. Der Rum in seiner hübschen Flasche, die unter anderem für ihr Design zweifach prämiert worden ist, macht sich auch gut als Geschenk für Kenner, oder jene die es werden wollen.

Süße:
Frucht:
Würze:
Milde:

Empfehlung

Bei der Verkostung sollte man sich nicht scheuen, ein paar Tropfen Wasser dazu zu geben. So entfalten sich die Frucht-Aromen besser und der sehr starke Eichenfass-Geschmack wird gelindert; uns persönlich gefällt Pirate’s Grog No. 13 so besser!


Weiterführendes

Wer mehr über Pirate’s Grog erfahren möchte, sollte unter piratesgrogrum.com schauen.

Auch die Geschichte der Insel Roatán ist durchaus interessant und lesenswert, wie wir finden. Wer mehr erfahren will, sollte hier schauen. Leider ist die deutsche Wikipedia-Seite nur sehr kurz gehalten, weshalb wir auf die Englische Variante verweisen.



Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
©2018 by rumtaste.de. All rights reserved.

Verfasst 6. Mai 2018 von rumtaste in category "Honduras", "Verkostung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.