17 Februar 2019

Havana Club Añejo 15 Años

Wir melden uns, wenn auch ein wenig verspätet, in das Jahr 2019 und bringen euch mit dem „Havana Club Añejo 15 Años“ eine echte Bekanntheit mit.

Die meisten von euch werden die Marke „Havana Club“ kennen. Ein echter Klassiker wenn es um „Cuba Libre“ oder diverse Cocktails geht. Desto verwunderlicher ist es eigentlich, dass nur die wenigsten die Geschichte um unseren Havana Club kennen.

Diese begann bereits 1878 auf Kuba mit dem Basken José Arechabala, welcher in Cárdenas eine kleine Rum-Destille eröffnete. Seine Nachfahren brachten mit „Havana Club“ 1935 eine neue Marke heraus, die bald zur bekanntesten Rum-Sorte der Welt werden sollte.

Das Blatt wendete sich für die Familie Arechabala mit der Enteignung der Bevölkerung im Zuge der Kubanischen Revolution 1960. Man hatte nicht vorgesorgt und so gab es weder Produktionskapazitäten im Ausland, noch hatte man sich um eine langfristige Sicherung der Namensrechte für „Havana Club“ gekümmert, weshalb man sich 1973 nicht gegen das auslaufen gerade dieser währen konnte. Die Familie war in die USA immigriert und praktisch mittellos. Das Recht auf den Namen
„Havana Club“ sicherte sich die Kubanische Regierung, welche das Produkt aufgrund des erlassenen Embargos allerdings nur in sozialistische Staaten exportieren konnte.

Die staatlichen Unternehmen „Cuba Ron“ und „Cubaexport“ gründeten deshalb erfolgreich ein Joint Venture mit dem französischen Getränke-riesen Pernod Ricard und war somit in der Lage, das Embargo zu umgehen. Die Wahl des Partners in Europa war ein voller Erfolg, denn Pernod Ricard machte Havana Club zu der meist verkauften Marke weltweit.

Weltweit? Nein, denn die Familie Arechabala gab sich nicht so schnell geschlagen. Obwohl die Rechte an der Marke schon lang nicht mehr im Besitz der Familie war, verkaufte man den Namen trotzdem an die Familie Bacardi, welche durch Beeinflussung anti-kubanischer Politiker 1996 den sogenannten „Helms-Burton Act“ herbeiführte. Dieser verschärfte die wirtschaftlichen Sanktionen gegen Kuba ein weiteres Mal und so konnte man gleichzeitig in den USA einen eigenes Produkt unter dem Namen „Havana Club“ heraus bringen.

Die darauf folgenden Rechtsstreitigkeiten zwischen Pernod Ricard und Bacardi gipfelten in der Erlassung eines von Barcadi initiierten Gesetzes, welches es Pernod Ricard so gut wie unmöglich machte, Markenrechte in den USA zu verlängern. Kauft man seit 2006 einen „Havana Club“ in den USA, so wird dieser von der Firma Barcadi auf Puerto Rico hergestellt.


Herstellung

Genießen wir heute außerhalb der USA einen „Havana Club“, so kommt dieser nicht mehr aus dem kubanischen Cárdenas, sondern aus dem
100 km entfernten Santa Cruz del Norte. Denn die Destillerie ist 1970 umgezogen. Seit 2007 findet ein Teil der Produktion in einer Zusätzlichen Destille in San José statt.

Leider hält sich „Cuba Ron“ bedeckt, was den genauen Ablauf der Produktion anbelangt. So ist lediglich bekannt, dass der im Blend „Añejo 15 Años“ enthaltene Rum aus kubanischer Melasse in einer Column Still gebrannt wird. Ein Teil des Rums wird mindestens, aber nicht maximal 15 Jahre in Fässern aus amerikanischer Weißeiche gelagert. Des Weiteren enthält der Blend scheinbar noch „Aguardiente de Caña“, wobei es sich um eine Art Obstler aus Zuckerrohr handelt.

Die entstandenen Blends werden dann wieder eine Zeit lang gelagert. Mindestens jedoch 18 Monate, da nur so das Getränk als Rum bezeichnet werden darf. Dies ist sogar im kubanischen Gesetz verankert.


Meinen Rum bei der Reife zu überprüfen, ist für mich so intensiv wie eine religiöse Erfahrung. Der Reife-Keller ist wie eine Kathedrale der Düfte, ein Tempel der Aromen, welche ich mit tiefem Respekt und Demut betrete.

        Don José Navarro

Nach dieser nicht näher definierten Reife werden die Komponenten zum finalen Bled zusammengesetzt. Der Prozess scheint aufwendig, da lediglich 58 Fässer á 180L im Jahr produziert werden.


Aussehen

Die Flasche „Havana Club Añejo 15 Años“ kommt in einer edel anmutenden Umverpackung. Ist die Flasche ausgepackt kommt uns eine nette konische Glasflasche entgegen. Egal ob mit oder ohne Karton; auf jeden Fall ein Hingucker.

Im Glas gibt sich der 15 Jährige Blend honiggelb und sonnig. Allerdings hat Havana hier wohl nachsteuern müssen, da das Produkt Farbstoff enthält.


Geruch und Geschmack

Wir haben uns den „Havana Club Añejo 15 Años“ eingeschenkt. Ein Blend, der überzeugen konnte.

Beim ersten vorsichtigen Geruchstest schlägt uns eine wohlwollende Note aus Zuckerrohrsaft, gepaart mit Rosine und Zimt entgegen. Begleitet von leichter Aprikose, wir wissen nicht wieso; aber auch der Geruch von friesischem Weidegras gesellte sich dazu. Alles in allem wirkt der Geruch einfach Rund. Keine Ecken, keine Kanten – eine harmonische Komposition.

Beim ersten Schluck sind wir von der leichten Schärfe ein bisschen überrascht. Der sanfte Geruch lässt einen wohl vergessen, dass unser Havana mit 40% vol. immer noch eine Spirituose ist. Wir haben dennoch schon nach einer Sekunde ein extrem weiches Mundgefühl und ein absolut nicht intensives Erlebnis. Die gerade noch wahrgenommene Schärfe verfliegt und kommt auch nach weiteren Schlucken nicht wieder.
Die Eiche macht unseren Gaumen ein wenig rau, sodass der Rum selbst sehr leicht und dünn wirkt. Ist unser Mund etwa zu einem Eichenfass mutiert?

Wir brauchten tatsächlich ein wenig Zeit, um dem „Havana Club Añejo 15 Años“ die Aromen zu entlocken. Das liegt vielleicht daran, dass sich die Aromen von leichter Vanille und kräftiger Eiche während des Trinkens offenbaren. Pflaume und Rosine sind erst nach dem Schlucken zu erhaschen. Generell schwankt das Trinkerlebnis zwischen extrem leicht und kräftig reizend, vereint in einem harmonischen Wechsel.

Im Abgang erleben wir noch eine eher trockene Mischung aus Kaffee und Kakao. Wenngleich der Kaffee eine kräftige Röstung haben müsste.


Fazit

Der getestete „Havana Club Añejo 15 Años“ ist ein echtes Erlebnis. Durch seine Komplexität und Verteilung der Aromen auf die verschiedenen Abschnitte des Trinkerlebnisses jedoch kein Rum für jedermann.

Vor allem bei seinem stolzen Preis von ca 160€ pro Flasche können wir diesen Rum nicht uneingeschränkt jedem Empfehlen. Eingefleischte Rumkenner kommen aber auf ihre Kosten und werden nicht enttäuscht.

Beim Tasting dieses Tropfens muss sich auf jeden Fall genügend Zeit genommen werden.

Süße:
1 out of 5 stars
Frucht:
1.5 out of 5 stars
Würze:
3.5 out of 5 stars
Milde:
5 out of 5 stars

Empfehlung

Wir empfehlen, wenn ihr euch nicht sicher seid, den „Havana Club Añejo 15 Años“ erst einmal bei Freunden zu testen oder in einem Tasting-Set zu bestellen.


Weiterführendes

Weitere Informationen zum Produkt gibt es auf der Vertriebsseite der Marke Havana.
Wir haben den „Havana Club Añejo 15 Años“ schon im gut sortierten Supermarkt gesehen. Ansonsten wird der Spirituosen-Händler eures Vertrauens diesen Rum ganz sicher im Angebot haben.


Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,
©2019 by rumtaste.de. All rights reserved.

Verfasst 17. Februar 2019 von rumtaste in category "Kuba", "Verkostung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.